LANDR BLOG

Abmischung & MasteringAufzeichnungMusik-Ausrüstung

Der Heimstudio-Leitfaden: Wie man das Setup für ein Heimstudio zusammenstellt

Der Heimstudio-Leitfaden: Wie man das Setup für ein Heimstudio zusammenstellt

Dein Heimstudio ist dein kreatives Zentrum. Es ist der Ort, an dem deine Inspiration und dein Workflow aufeinandertreffen und deine Tracks Form annehmen.

Fortschritte in Technologie und Unterhaltungselektronik haben dazu geführt, dass das Aufnehmen im eigenen Heim zugänglicher ist als jemals zuvor.

Die Idee, dass man qualitativ hochwertige Musik kostengünstig zu Hause machen und selbst mischen kann, war früher unvorstellbar. Doch heutiges Heimstudio-Equipment kann absolut fantastisch klingen.

Immer mehr Musiker*innen entscheiden sich dazu, Musik zu Hause, in ihrem Schlafzimmer oder in ihrer Garage aufzunehmen und zu produzieren, statt ein teures Studio zu mieten – und du kannst das auch.

Erste Schritte: Wesentliche Elemente eines Heimstudio-Setups

Ein Heimstudio ist eine Zusammenstellung aus Equipment, mit dem man zu Hause Musik aufnehmen und produzieren kann.

Ein grundlegendes Heimstudio besteht aus mehreren Geräten, die zusammen funktionieren.

Jedes Heimstudio-Setup braucht mindestens folgendes Equipment:

  • Laptop oder Desktop-Computer
  • DAW-Software
  • Audio-Interface
  • Kopfhörer
  • Studiomonitore
  • Mikrofone
  • Samples
  • Kabel

In diesem Leitfaden gehe ich im Detail auf jedes einzelne Element ein und stelle ein paar gute Optionen für Produzent*innen aller Levels vor.

1. Musik-Computer: das digitale Zentrum der Musikproduktion

Der Großteil heutiger Musikproduktion findet im digitalen Bereich statt. Um Musik digital aufzunehmen, brauchst du einen Computer.

Doch hier sind die guten Neuigkeiten – moderne Computer verfügen über ausreichend Leistung für die Musikproduktion. Du musst dir keinen speziell frisierten Computer anschaffen, um dein Heimstudio zu starten.

Ein Laptop oder Desktop mit anständigen Spezifikationen verfügt über ausreichend Rechenleistung für den Anfang.

PC vs. Mac war lange Zeit eine hitzige Debatte in der professionellen Audio-Community, doch die Unterschiede zwischen den beiden Plattformen sind in den letzten Jahren weitgehend verschwunden.

Du solltest den Typ benutzen, mit dem du dich am wohlsten fühlst.

Doch falls du bereits weißt, dass du deinen Musik-Computer mit vielen anspruchsvollen Plugins belasten wirst, kommen hier die wichtigsten Spezifikationen.

Prozessorgeschwindigkeit

Die Geschwindigkeit des CPU-Prozessors ist nach wie vor einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um Rechenleistung für die Musikproduktion geht.

Mehr Cores und eine schnellere Taktrate sind ein gutes Indiz für einen insgesamt besseren Prozessor.

Festplatte

Eines der besten Upgrades, das du insgesamt an deinem Computer vornehmen kannst, ist der Einsatz einer SSD (solid state drive) als dein Systemlaufwerk.

Und das hilft auch bei der Musikproduktion. Eine SSD erhöht die Reaktionsgeschwindigkeit deines Computers und beschleunigt den Start.

Sobald deine DAW und andere Musikprogramme auf der extra schnellen SSD installiert sind, wirst du die Vorteile sehen.

Angemessene RAM

Du magst vielleicht denken, dass du die RAM deines Computers bis zum Maximum auslasten musst, um deiner DAW ihre beste Leistung zu entlocken.

Doch das ist nicht immer richtig. Eine 8GB-RAM ist für grundlegende Audio-Aufgaben ausreichend.

Doch falls du vorhast, mehrere GB-schwere Sample-Bibliotheken bei niedrigen Puffergrößen laufen zu lassen, ist es eine gute Idee zu expandieren.


Wie man den richtigen Computer für die Musikproduktion auswählt

Zurück nach oben ⟰

2. DAW: die Aufnahme-Software für dein Studio

DAW steht für Digital Audio Workstation. Es ist das Hauptprogramm, das du benutzt, um deine Musik aufzunehmen, zu bearbeiten, zu mischen und zu arrangieren.

In einem traditionellen Studio wäre die DAW eine Bandmaschine.

Doch moderne DAWs können noch so viel mehr. Mit DAWs kannst du nicht nur Audio, sondern auch MIDI aufnehmen und bearbeiten.

MIDI ist die Sprache, mit der digitale Instrumente wie Synthesizer und Drum Machines untereinander kommunizieren. Über MIDI gibst du außerdem musikalische Informationen in virtuelle Instrumente in deiner DAW ein.

Die Wahl der richtigen DAW ist eine wichtige Entscheidung, daher haben wir einen Leitfaden zusammengestellt, der dir dabei hilft, die beste Option ausfindig zu machen.


Die 12 besten DAWs der Welt


Was ist MIDI?: Eine Einführung in das einflussreichste Tool, das die Musik je gesehen hat


Holst du das Meiste aus deiner DAW heraus?

Zurück nach oben ⟰

3. Audio-Interface: Tonmaterial mit deinem Computer abspielen und aufnehmen

Das nächste wichtige Element in deinem Heimstudio ist das Audio-Interface.

Jeder Sound, der in deine DAW reingeht und aus ihr rauskommt, muss durch ein Interface gehen, um dort hingeleitet zu werden, wo es hin soll.

Ein Audio-Interface ist ein Gerät, das analoge Signale von deinen Mikrofonen oder Instrumenten in eine digitale Eingabe konvertieren, die du in deiner DAW aufnehmen kannst.

Doch es konvertiert auch die digitalen Signale in deiner DAW zurück in Tonmaterial, das du dir über deine Lautsprecher oder Kopfhörer anhören kannst.

Und das ist genauso wichtig. Um die richtigen Entscheidungen für deinen Mix treffen zu können, musst du deine Tracks in voller Qualität hören.

Aus diesem Grund ist dein Audio-Interface ein so wesentlicher Teil deines Heimstudios.

Wir haben die ultimative Liste der 52 besten Audio-Interfaces zusammengestellt und einen detaillierten Leitfaden geschrieben, der dir dabei hilft, das richtige auszuwählen.


The 200 Best Free VSTs Ever

Die 52 besten Audio-Interfaces, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind


Wie du ein Audio-Interface für dein Heimstudio wählst

Zurück nach oben ⟰

4. Kopfhörer: Hör dir deine Tracks richtig an

Als nächstes brauchst du eine Art, dir die Tracks, die du in deiner DAW kreierst, richtig anzuhören.

Es kann sein, dass du Studiomonitore bevorzugst, doch gute Kopfhörer sind ein unumgängliches Tool in jedem Heimstudio.

Deine Kopfhörer sind immens wichtig für Aufgaben wie die Aufnahme der Spuren und das Mix Referencing.

Und im Gegensatz zur Meinung vieler professioneller Toningenieur*innen ist es absolut möglich, Musik mit Kopfhörern zu mischen.

Falls dein Budget begrenzt ist, lohnt es sich, am Anfang mit ein paar guten Kopfhörern zu beginnen, bis du dir Monitore leisten kannst.


Die 25 besten Kopfhörer fürs Studio


Warum es besser ist, mit Kopfhörern zu mischen, als du vielleicht denkst


Wie du dank Referenz-Tracks deinen Sound verbesserst

Zurück nach oben ⟰

5. Studiomonitore: Besser mischen dank Lautsprechern

Kopfhörer sind für jedes Heimstudio wichtig, doch es kann während langer Sessions ziemlich ermüdend sein, ausschließlich mit ihnen zu mischen.

Die meisten Toningenieur*innen nutzen für den Großteil ihrer Arbeit Nahfeldmonitore.

Studiomonitore sind speziell hergestellte Lautsprecher, die Sound klar, deutlich, flach und neutral wiedergeben.

Im Gegensatz zu kommerziellen Lautsprechern sind diese Tools nicht dazu gemacht, Musik besser klingen zu lassen oder den Sound zu beschönigen.

Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.

Studiomonitore offenbaren jeden Makel eines Sounds, sodass man sie im Mix beheben kann. Dieses zusätzliche Detail ist die Information, die man braucht, um seine Tracks großartig klingen zu lassen.

Nichtsdestotrotz klingen alle Studiomonitore unterschiedlich und die Wahl der richtigen Studiomonitore ist eine persönliche Entscheidung.

Lies dir unseren Leitfaden für die besten Studiomonitore durch, um das perfekte Paar zu finden.


Die 40 besten Studiomonitore für dein Heimstudio


So funktionieren Lautsprecher: Klangwiedergabe verstehen

Zurück nach oben ⟰

6. MIDI-Controller: Spiele virtuelle Instrumente in deiner DAW

MIDI steht für Musical Interface Digital Interface. Es ist die Sprache, die digitale Musik-Tools benutzen, um miteinander zu kommunizieren.

MIDI trägt die Information, die Synthesizern und virtuellen Instrumenten sagt, welche Noten sie wann spielen sollen, sowie weitere musikalische Gesten.

Du kannst MIDI-Noten manuell mit der Mouse schreiben, doch die meisten Produzent*innen finden es einfacher, die Noten mit einem MIDI-Controller einzugeben.

Ein MIDI-Controller ist ein Hardware-Gerät, mit dem man MIDI-Noten eingibt. Er kann Tasten, Pads, Regler, oder eine Mischung aus ihnen haben.

Die meisten Heimstudios verfügen über einen MIDI-Controller. Falls du Hilfe dabei brauchst, einen MIDI-Controller auszuwählen, empfehle ich dir unsere Liste der 50 besten MIDI-Controller.


Die besten MIDI-Controller, die derzeit auf dem Markt zu finden sind


The 10 Best Ableton Controllers Available Today


MIDI-Bearbeitung: 6 wesentliche Tipps für bessere MIDI-Spuren

Zurück nach oben ⟰

7. Plugins: Nutze Audio-Effekte in deiner DAW

Plugins sind Software-Tools, die man für viele verschiedene Zwecke in seiner DAW einsetzt: Mischen, Synthese, Effekte, Sampling und mehr.

Die meisten DAWs verfügen über ordentliche eingebaute Plugins, die vollkommen ausreichen, um einen professionell klingenden Track zu erzeugen.

Doch mit Plugins von Drittanbietern kannst du deine Klangpalette erweitern und deinen Sound personalisieren.

Es kann sein, dass du mit deinen Synth-Plugins die perfekte Auswahl virtueller Instrumente zusammenstellen willst.

Oder du bist ein Effekte-Junkie und stets auf der Jagd nach einem neuen Hall-Plugin.

Egal in welche Nische du dich einordnest, Plugins können immer inspirieren.

Sie tragen immens dazu bei, dass das Produzieren von Musik so aufregend ist.


Die 60 besten kostenlosen
VST-Plugins


11 Delay-Plugins für jede Mixing-Situation


Die 15 besten EQ-Plugins, um deinen Mix zu formen


Die 15 besten Hall-Plugins für jede Mixing-Situation


14 Modulations-Plugins, mit denen du Bewegung in deinen Mix bringst

Zurück nach oben ⟰

8. Mikrofone: Nimm deine Vocals und mehr auf

Wenn du nicht ausschließlich mit VSTs oder Samples Musik machst, musst du deine Sounds mit einem Mikrofon einfangen, um sie in deine DAW zu übertragen.

Es gibt unfassbar viele Mikrofone auf dem Markt – und nicht alle sind für alle Aufgaben geeignet.

Wir haben einen speziellen Leitfaden zusammengestellt, der dir erklärt, wie du das richtige Mikrofon auswählst, je nach der Quelle, die du aufnehmen willst.

Doch falls du zunächst einfach nur eine Idee davon bekommen willst, was es so für Mikrofone gibt, empfehle ich dir unsere Liste der 30 besten Mikrofone.

Wenn es um Mikrofone geht, wissen wir, dass es insbesondere eine Quelle gibt, an die alle denken: Vocals.

Es gibt keinen einfachen Weg, das perfekte Mikrofon für alle Sänger*innen zu empfehlen, doch ein guter Ausgangspunkt besteht darin, dein Mikro deinem Gesangsstil anzupassen.


Die 30 besten Mikrofone, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind


So kaufst du dein erstes Mikro – ein Leitfaden in 4 Schritten


Mikrofon-Typen: Wie du das für deinen Sound richtige Mikro auswählst

Zurück nach oben ⟰

 9. Samples: Sounds, die du in deiner Musik benutzen kannst

Samples sind die perfekte Art, mit der Musik loszulegen.

Eine runde Sample-Bibliothek ist ein hilfreiches Heimstudio-Fundament.

Das rohe Material für Samples kann überall dort gefunden werden, wo es Tonmaterial gibt. Doch sei vorsichtig.

Wenn du urheberrechtlich geschütztes Material in deinen Songs verwendest, kann das dazu führen, dass sie von digitalen Musikvertreibern abgelehnt werden – oder noch schlimmer: dass du aufgrund von Urheberrechtsverstößen angeklagt wirst.

Die beste Art, mit Samples zu arbeiten, besteht darin, dir Zugang zu einer Bibliothek aus lizenzfreien Samples zu verschaffen, die du sofort in deiner Musik verarbeiten kannst.

Schau bei LANDR Samples vorbei, um dir die besten Samples, Packs und Loops zu holen.

Zurück nach oben ⟰

10. Audiokabel: Verbinde dein Equipment

Mit all diesem Equipment in deinem Studio brauchst du die richtigen Kabel, um alles miteinander zu verbinden.

Es gibt viele verschiedene Typen von Audiokabeln, doch alle erfüllen ihren ganz eigenen Zweck im Studio-Kontext.

Es kann sein, dass dein Audio-Interface, deine Mikrofone, deine Instrumente und deine Monitore alle unterschiedliche Kabeltypen brauchen, um korrekt angeschlossen zu werden.

Falls du eine Auffrischung in Sachen Kabeltypen brauchst, kannst du unseren Leitfaden benutzen, um herauszufinden, wie du den Kabelsalat entwirrst.


Alles, was Musiker*innen über Audiokabel-Typen wissen müssen

Zurück nach oben ⟰

Zu Hause im Heimstudio

Egal wie bescheiden die Einzelteile auch sein mögen, eine Ansammlung von Equipment, mit dem Musik produziert wird, macht ein Heimstudio aus.

Ein Heimstudio zusammenzustellen ist einer der spannendsten Aspekte des Musikerdaseins.

Nutze diesen Leitfaden, um dir den Stress beim Kaufen des richtigen Equipments für dein Heimstudio zu ersparen.