LANDR BLOG

AufzeichnungMusik-Promotion

Musik-Livestreams: die beste Art, deine Fans online zu erreichen

Musik-Livestreams: die beste Art, deine Fans online zu erreichen

Livestreaming. Wenn du nicht persönlich da sein kannst, ist es die beste Art, online präsent zu sein.

Es ist eine nützliche Weise, dich mit deinen Fans in Verbindung zu setzen, deine Musik zu promoten und die persönlichen Aspekte deiner Kunst mit Anderen zu teilen.

Und wenn die Umstände eine Live-Performance unmöglich machen, ist Livestreaming der perfekte Weg, um dein Publikum zu beglücken.

Doch es ist kein kleines Unterfangen, den perfekten Livestream mit guter Soundqualität, ohne Störungen und mit vielen Fans auf die Beine zu stellen.

Um dir dabei zu helfen, deinen nächsten Livestream erfolgreich über die Bühne zu bringen, kommen hier unsere 9 besten Tipps.

1. Benutze so viele Plattformen wie möglich

So viele Plattformen wie möglich zu benutzen, ist wichtig, um deinen Livestream so vielen Leuten wie möglich zugänglich zu machen.

So viele Plattformen wie möglich zu benutzen, ist wichtig, um deinen Livestream so vielen Leuten wie möglich zugänglich zu machen.

Es gibt zahlreiche Plattformen, bei denen man sich ohne Umstände und kostenlos anmelden kann.

Die derzeit beliebtesten sind:

Für eine Aufschlüsselung der verschiedenen Plattformen empfehlen wir diesen exzellenten Leitfaden (auf Englisch).

Sobald du auf jeder Plattform einen Account erstellt hast, besteht die nächste Herausforderung darin, die richtigen Tools zu finden, die es dir erlauben, auf allen Plattformen gleichzeitig zu streamen.

Das nennt sich Simulcasting.

Um einen Simulcast auf die Beine zu stellen, musst du dich auf einer Simulcasting-Plattform anmelden.

Eine Simulcasting-Plattform ermöglicht es dir, einen Livestream auf mehreren Plattformen auszustrahlen, die Kommentare an einem einzigen Ort zu verwalten, sowie weitere Funktionen zu erschließen.

Simulcasting-Plattformen ermöglichen es dir, einen Live-Stream auf mehreren Plattformen auszustrahlen, die Kommentare an einem einzigen Ort zu verwalten, sowie weitere Funktionen zu erschließen.

Du musst allerdings wissen, dass manche Simulcasting-Plattformen Gebühren für erweiterte Funktionen wie das Streaming auf mehreren Twitch-Seiten oder von einer öffentlichen Facebook-Künstlerseite aus erheben.

Zum Glück bieten manche Simulcasting-Plattformen begrenzte Simulcasting-Dienste kostenlos an.

StreamYard und Hovercast zum Beispiel bieten kostenlose Tarife an, die es zu erkunden lohnt.

2. Promote frühzeitig

Du solltest deinen Livestream wie eine “echte” Show behandeln und ihn überall, wo es Sinn macht, promoten.

Gib deinen Fans auf deinen Social-Media-Kanälen Bescheid und lass sie wissen, wo und wann der Livestream stattfindet.

Es ist am besten, mehrere Stories und Beiträge in der Phase vor deinem Livestream zu posten, um deutlich zu machen, wann er stattfindet.

Ein großartiger Weg, um das zu tun, besteht darin, ein Show-Poster zu erstellen oder ein Video von vorangegangenen Livestream-Sessions zu posten, um deinen Follower*innen eine Idee davon zu geben, was sie erwarten können.

3. Kann ich mit meinen Live-Streams Geld verdienen?

Wenn du dich einem Medium verpflichtest und viele Inhalte produzierst, die deine Fans lieben, ist es möglich, Geld zu verdienen.

Wenn du dich einem Medium verpflichtest und viele Inhalte produzierst, die deine Fans lieben, ist es möglich, Geld zu verdienen.

Das offensichtlichste Beispiel sind Plattformen wie YouTube Live, Twitch und Periscope, die eine “Trinkgeld”-Funktion anbieten, mit der Fans während eines Livestreams Geld spenden können.

Doch es gibt auch andere Optionen.

Auf Paywall-Livestreaming-Plattformen wie Patreon und Stage It müssen Fans für exklusiven Zugang bezahlen, ähnlich wie bei einem Konzert.

Du solltest nicht vergessen, dass du eine Paywall-Plattform nur dann erfolgreich nutzen kannst, wenn du regelmäßig eine Vielzahl an Inhalten veröffentlichst und streamst.

Eine immer beliebtere Option sind E-Commerce-Livestreams wie Pop Shop Live und Bambuser, die es dir erlauben, Artikel wie Merchandise und Platten als Teil deines Livestreams zu verkaufen.

Und zu guter Letzte, falls Pädagogik dein Ding ist, dann gibt es Plattformen wie Teachable und Podia, die zahlungspflichtige Optionen für Livestream-Kurse und -Seminare anbieten.

Heißer TippTwitch und SoundCloud haben sich vor kurzem zusammengeschlossen, um es ihren Musiker*innen zu ermöglichen, zu cross-promoten und Geld aus Streams und Merchandise-Verkäufen von beiden Plattformen zu verdienen.

4. Livestreaming-Ideen für Musiker*innen

Bevor du auf “Aufnahme” drückst, solltest du einen Plan dafür haben, woraus genau dein Livestream bestehen soll.

Klar, du kannst einen Song teilen, den du gerade geschrieben hast, doch was sind ein paar andere Ideen, die du ausprobieren könntest?

Hier sind ein paar Livestream-Ideen:

  • Falls du ein*e DJ bist, poste ein Live-Set
  • Gib ein Tutorial auf deinem Instrument
  • Mache eine Tour durch dein Heimstudio
  • Cover einen Song deiner Lieblings-Musikerin / deines Lieblings-Musikers
  • Erzähle ein paar wilde Geschichten von deiner letzten Tour
  • Equipment-Tutorials und -Rezensionen
  • Alles, was deine Geschichte als Musiker*in erzählt

 
Es gibt so viele Arten, einen Livestream zu gestalten – lass deiner Kreativität freien Lauf!

Es gibt so viele Arten, einen Livestream zu gestalten – lass deiner Kreativität freien Lauf!

Wenn du verschiedene Ideen ausprobierst, wirst du schnell die Inhalte identifizieren, die dir und deinen Fans am besten gefallen.

5. Tu dich mit anderen Musiker*innen sowie deiner Community zusammen

Eine Art, wie du deinen Livestream promoten kannst, besteht darin, ihn mit anderen Musiker*innen zu veranstalten.

Stell’ es dir einfach wie ein virtuelles Lineup für eine Show vor, die du normalerweise in einem Konzertsaal spielen würdest.

Außer dass der Konzertsaal virtuell und dein Heimstudio ist.

Du kannst sogar einen Kalender für deine Musik-Szene erstellen, in dem steht, wann andere Musiker*innen in deiner Community einen Livestream veranstalten.

Wenn du dich mit anderen zusammentust, um dein Set zu promoten, teilst du deine Fanbase und bekommst neue Fans hinzu.

Wenn du dich mit anderen zusammentust, um dein Set zu promoten, teilst du deine Fanbase und bekommst neue Fans hinzu.

Eine absolute Win-Win-Situation für alle Beteiligten!

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2020/03/Team-up-with-artists-and-community.jpg

6. Mache dir Gedanken über Set-Design und Kamerawinkel

Dein Set-Design ist eine weitere Gelegenheit, um deine Kreativität als Künstler*inen zur Schau zu stellen.

Niemand will Berge dreckiger Wäsche oder wirre Kabel sehen.

Da ein Livestream genauso auf den visuellen wie auf den auditiven Aspekt angewiesen ist, solltest du dir gründlich Gedanken darüber machen, wie du, dein Equipment und dein Studio im Video zu sehen sind.

Hänge ein wenig Kunst an die Wand, bringe Vorhänge an, oder benutze einen speziellen Filter für deine Kamera, um virtuelle Animationen hinzuzufügen.

Hänge ein wenig Kunst an die Wand, bringe Vorhänge an, oder benutze einen speziellen Filter für deine Kamera, um virtuelle Animationen hinzuzufügen.

Dein Kamerawinkel sollte so eingestellt sein, dass du voll zu sehen bist und zumindest ein Teil deines Equipments oder Instruments, falls du welches benutzt, auftaucht.

Der Blick aufs Equipment ist besonders wichtig, wenn du Musik ohne Vocals machst – die Leute lieben es, einer Expertin / einem Experten dabei zuzusehen, wie sie/er ihr/sein Instrument spielt.

7. Tipps für besseren Sound

Es versteht sich eigentlich von selbst, doch wenn du online live auftritts, ist es absolut unerlässlich, dass die Soundqualität deines Streams gut ist.

Doch wenn du regelmäßig Musik aufnimmst, hast du bereits einen massiven Vorteil anderen Livestream*innen gegenüber!

Da du regelmäßig Musik aufnimmst, hast du bereits einen massiven Vorteil anderen Livestream*innen gegenüber!

Wahrscheinlich hast du bereits das Equipment, das du brauchst – ein gutes Mikrofon und ein Audio-Interface.

Im Folgenden erfährst du, wie du dein Wissen und Equipment nutzt, um einen 1A Livestream auf die Beine zu stellen.

Das richtige Mikrofon wählen

Deine beste Wahl ist ein dynamisches Mikro für geräuschvolle Raume oder ein Kondensatormikro, falls es in deinem Studio leise ist.

Wie in allen anderen Situationen, in denen du Audiomaterial aufnimmst, bekommst du die besten Ergebnisse für deinen Livestream, wenn du beim Aufnehmen ausreichend Headroom lässt.

Die Lösung lautet Gain Staging. Falls du eine Auffrischung bezüglich Headroom und Gain Staging brauchst, empfehle ich dir unseren Leitfaden, der dir erklärt, wie du Pegel korrekt einstellst.

Generell gilt, dass du die Spitzen deiner Wellenformen bei -9 dBFS und den Körper deiner Sounds um die -18 dBFS halten solltest.

Professionelle Streamer*innen benutzen Equipment, das man in der Rundfunkbranche häufig findet, insbesondere wenn jemand beim Sprechen aufgenommen wird.

Mit die beliebtesten Optionen für diese Situation sind dynamische Mikros wie das Shure SM7B und EV RE20.

Mit die beliebtesten Optionen für diese Situation sind dynamische Mikros wie das Shure SM7B und EV RE20.

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2020/03/Shure-SM7B.jpg

Heißer Tipp: Wenn du ein dynamisches Mikro wie das Shure SMB7 benutzt, solltest du dich vergewissern, dass du viel Gain von deinem Mikrofon-Vorverstärker bekommst.

Audio an deinen Computer senden

Sobald du das richtige Mikro für deine Bedürfnisse ausgewählt hast, wird es Zeit, dein Audiomaterial an das Gerät zu senden, das du benutzt, um deinen Livestream zu posten.

Dafür benötigst du eine Soundkarte oder ein Audio-Interface.

Falls du noch keins hast, gibt es viele tolle Optionen, aus denen du wählen kannst. Focusrite z.B. bietet erschwingliche, qualitativ hochwertige Optionen, die viele Musiker*innen benutzen.

Du solltest darauf achten, dass du ein Interface auswählst, das über ausreichend Eingänge für deine Mikros und Instrumente verfügt.

Du musst dich eventuell genauer mit den Einstellungen deines Livestreams beschäftigen, um sicherzustellen, dass das Audiomaterial von deiner Soundkarte auch wirklich an deinen Computer oder dein Smartphone gesendet wird.

Sobald dein Audio-Interface richtig eingestellt ist und dein Livestream Audiomaterial von deinem Equipment oder Mikrofon empfängt, musst du überprüfen, dass es in deinem Mix kein Clipping und keine Umgebungsgeräusche gibt.

Heißer Tipp: Falls du deinen Livestream über ein Smartphone aufnimmst, brauchst du ein ⅛-Zoll-Kabel mit einer Soundkarte, um das Audiomaterial von deinem Mixer an dein Smartphone zu senden

Hier ist ein Video, das dir zeigt, wie du Musik über ein Smartphone livestreamst.



8. Tipps für ein gutes Video

Die Art von Kamera, die am häufigsten für Livestreams verwendet wird, ist die Smartphone-Kamera, da sie automatisch mit dem Internet verbunden sind.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Smartphone-Kameras heutzutage ziemlich gut sind, doch es gibt ein paar Dinge, die du im Hinterkopf behalten solltest, um deiner Smartphone-Kamera auf die Sprünge zu helfen.

Smartphone-Kameras sind heutzutage ziemlich gut.

Das Erste, was du tun kannst, ist, dir ein Stativ anzuschaffen, mit dem du dein Smartphone stabilisiert. Eine stabile Kamera liefert ein besseres Bild.

Der nächste Schritt besteht darin, deine Beleuchtung-Optionen zu erkunden.

Smartphone-Kameras können nicht wirklich gut mit dunklen Lichtverhältnissen umgehen, daher solltest du dich versichern, dass du ausreichend natürliches Licht in deinem Livestream-Raum hast, oder du benutzt eine Lampe, um zusätzliches Licht auf deine virtuelle Bühne fallen zu lassen.

Natürlich gibt es extrem viel Equipment, das man sich anschaffen kann, um besonders hochwertige Videos zu erstellen.

Doch gute Kameras und Filmbeleuchtung sind teuer. Wenn du also gerade erst mit dem Livestreaming anfängst, ist es wahrscheinlich besser, einfach das Equipment zu benutzen, das dir zur Verfügung steht.

9. Archiviere deinen Livestream

Wenn dein Livestream zu Ende ist, solltest du ihn auf keinen Fall löschen!

All das Filmmaterial liefert super nützliche Inhalte, die du mit Fans teilen kannst, die deinen Livestream verpasst oder einfach nochmal anschauen wollen.

In der Phase direkt nach deinem letzten Livestream solltest du Ausschnitte aus deinem letzten Set teilen.

Diese Ausschnitte lassen sich außerdem super dazu einsetzen, um deine nächste Livestream-Session zu promoten.

Mache dich daher auf jeden Fall mit den Speicheroptionen für deinen Livestream auf der Plattform, die du benutzen willst, vertraut.

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2020/03/Archive.jpg

Live aus dem Palast (deinem Palast)

Livestreaming ist ein fantastisches Werbetool, auf das du nicht verzichten solltest.

Indem du deinen Fans einen persönlichen Einblick in dein Leben, dein Studio und deinen kreativen Prozess lieferst, schaffst du eine wertvolle Verbindung mit ihnen.

Nichts fühlt sich besser an, als positive Reaktionen und Kommentare zu bekommen.

Jetzt, da du weißt, wie du einen 1A-Musik-Livestream auf die Beine stellst, kannst du diese Option häufiger nutzen!

Unbegrenztes Mastering & Vertrieb, 1.200 lizenzfreie Samples, 30+ Plugins und mehr! Hol dir alles, was LANDR zu bieten hat, mit LANDR Studio.

Annika Wegerle

Annika liebt verquere Geschichten und schillernde Figuren. Sie schreibt über Musik und alles, was sie sonst in die Finger bekommt.

@Annika Wegerle

Verpasse keinen Post aus dem LANDR Blog

Neueste Beiträge