LANDR BLOG

Abmischung & Mastering

Der Remix-Leitfaden: Wie man in 5 Schritten einen Song remixt

Der Remix-Leitfaden: Wie man in 5 Schritten einen Song remixt

Unsere leistungsstarke, KI-gesteuerte Mastering-Engine hört sich deinen Song an und liefert makellose Musik in Studioqualität, die bereit für die Veröffentlichung ist. Master einen Track mit LANDR.

In den letzten Jahrzehnten haben sich Remixe zu einem wesentlichen Bestandteil der Musikproduktion entwickelt.

Was als “Do it yourself”-Praxis zu Zeiten der frühen Dancehall- und DJ-Kultur begann, ist zu einem weltweiten Phänomen geworden, das sogar seine eigene Grammy-Kategorie bekommen hat.

In diesem Artikel erfährst du, was du zum Thema Remix wissen musst und wie du deinen eigenen Remix erstellst.

Was ist ein Remix?

Ein Remix ist eine neue Version eines Tracks, in der dessen Original-Elemente verändert oder erweitert werden. Ein Remix kann ganz einfach bedeuten, dass man die Töne und Texturen des Original-Songs verändert, oder so radikal sein, dass Harmonie und Rhythmus komplett neu gedacht werden.

Solange das Rohmaterial von einem bereits existierenden Song stammt, handelt es sich um einen Remix.

Was kann ich remixen?

Bevor wir uns anschauen, wie du deinen eigenen Remix erstellst, gibt es ein massives Problem beim Remixen, dem wir uns widmen müssen.

Sobald dein Track Material enthält, das nicht von dir persönlich stammt oder nicht korrekt lizenziert ist, wird dein Release-Prozess um einiges komplizierter.

Sobald dein Track Material enthält, das nicht von dir persönlich stammt oder nicht korrekt lizenziert ist, wird dein Release-Prozess um einiges komplizierter.

In den meisten Fällen kommst du beim Remixen um urheberrechtlich geschütztes Material nicht herum – immerhin brauchst du Material aus einem bereits existierenden Song, mit dem du arbeiten kannst.

Doch die Wahrscheinlichkeit, dass ein*e hochrangige*r Musiker*in deinen Remix autorisiert, ist relativ gering.

Und selbst wenn du die Autorisierung bekommst, kann es aufgrund von Urheberrechtsfragen schwierig sein, deinen Remix an die führenden Plattformen zu vertreiben.

Wie du Songs findest, die du remixen kannst

find songs to remix

Trotz all dieser Hürden gibt es Wege, legal einen Remix zu erstellen.

Eine Lösung besteht darin, Remix-Material von einer Musikerin oder einem Musiker zu wählen, mit der oder dem du dich leicht in Verbindung setzen kannst.

Das könnte jemand aus deiner Community, oder jemand mit einem ähnlichen, oder sogar größeren, Following sein.

Für zwei Produzent*innen mit ähnlichem Erfolg kann diese Art von Beziehung für beide vorteilhaft sein. Du stellst deinem Publikum die Musik der anderen Person vor – und die Follower*innen der anderen Person können sich anhören, was du aus ihr machst.

Um von dieser Methode profitieren zu können, musst du in den Communitys, die sich um dein Genre online gruppieren – sowie im “echten” Leben – aktiv sein.

Achte darauf, was Musiker*innen, die bereits ein Level weiter sind als du, so treiben. Wenn du ernsthaft einen Remix erstellen willst, kannst du sie kontaktieren und fragen, ob du ihr Material remixen kannst. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass sie Nein sagen.

Du solltest jedoch nichts in Bewegung setzen, bis du die Erlaubnis hast – du selbst wärst nicht wirklich begeistert, wenn jemand deine Tracks ohne deine Erlaubnis benutzen würde, stimmt’s?

Remix-Contests sind online sehr beliebt, da sie vor Augen führen, wie unterschiedliche Produzent*innen radikal unterschiedliche Ergebnisse mit dem gleichen Ausgangsmaterial erzielen können.

Ernste Warnung: Selbst wenn du all diese Hürden gemeistert hast, kann es nach wie vor sein, dass es nicht leicht ist, deine Remixe online zu vertreiben.

Viele Online-Vertreiber bieten keine Lizenzierung für Remixe an, was dazu führen kann, dass du deine Remixe nicht auf Streaming-Plattformen veröffentlichen kannst.

Wie man einen Song remixt

Jetzt, da wir die Grundlagen abgesteckt haben, schauen wir uns die Details an. So remixt du einen Song in 5 Schritten:

1. Finde dein Rohmaterial

Ich habe oben erklärt, wie du einen Track fürs Remixen finden kannst, doch wenn du besagten Track gefunden hast, musst du festlegen, wie du mit diesem Rohmaterial umgehst.

In den meisten Fällen arbeitet man mit Stems, wenn man einen Remix erstellt.

Stems sind exportierte Dateien individueller Elemente einer Session.

Stems sind exportierte Dateien individueller Elemente einer Session.

In manchen Fällen erhältst du Stems von jeder einzelnen Datei auf der Zeitleiste, doch häufiger ist es so, dass die Stems aus exportieren Instrument-Gruppen bestehen, die mehrere Spuren enthalten, die zusammen exportiert wurden.

Das heißt, dass du wahrscheinlich für jedes Instrument einen Ordner mit individuellen Stereo-Dateien bekommst.

2. Identifiziere Tonart und Tempo

Um einen Original-Remix zu erstellen, musst du den Teilen deines Songs, die du aus bereits existieren Stems bezogen hast, deine eigenen Elemente hinzufügen.

Um alles synchron zu halten, musst du das Tempo identifizieren.

Um alles synchron zu halten, musst du das Tempo identifizieren.

Es gibt unterschiedliche Arten, dies zu bewältigen, je nach der Art von DAW, die du benutzt.

Ableton erkennt das Tempo eines Clips dank seiner Warp-Funktion automatisch.

Stelle das Master-Tempo deiner Session einfach auf das identifizierte Tempo der Drum-Stem ein und deaktiviere Warp für den Original-Clip, um alles zu synchronisieren.

Um die Tonart eines Songs zu finden, ist ein wenig mehr musikalisches Wissen erforderlich.

Ein einfacher Weg besteht darin, auf einem Instrument oder MIDI-Controller mit dem Song mitzuspielen.

Du wirst schlauer, wenn du eine Note findest, die zum Rest des Songs passt.

Der nächste Schritt besteht darin zu bestimmen, welche Tonleiterstufe du gefunden hast. Versuche, während du dir den Song anhörst, den Akkord zu identifizieren, der sich am stabilsten anfühlt – jenes harmonische Gebiet, das dir wie das “Zuhause” des Songs vorkommt.

Der Trick, um die Tonart zu finden, besteht darin, den Intervall zwischen der von dir gefundenen Note und der Grundharmonie zu bestimmen. Auch hier musst du etwas experimentieren, doch falls du nicht weiterkommst, kannst du immer zu deiner ursprünglichen Note zurückkehren.

Sobald du das ein paar Mal gemacht hast, wird dieses Verfahren leichter und du bekommst das Ganze schneller hin.

Doch lass dich nicht von der Originaltonart einschränken. Einige der besten Remixe heben das Rohmaterial auf verrückte Art und Weise aus ihrem Kontext heraus.

3. Entscheide, was du behältst

Die Idee eines Remix ist, dass du einem Track deinen eigenen Touch verleihst – nicht, etwas vollkommen Unkenntliches zu erzeugen.

Du musst mindestens ein paar definierende Elemente des Original-Songs beibehalten.

Markante Instrumental-Hooks und wiedererkennbare Lyrics oder Samples sind hier die offensichtliche Wahl.

Markante Instrumental-Hooks und wiedererkennbare Lyrics oder Samples sind markante Elemente, die leicht beizubehalten sind.

Du solltest ihnen durchaus deinen eigenen Touch verpassen, doch diese Elemente können den Zuhörer*innen einen Hinweis darauf liefern, was sie sich gerade anhören.

Versuche den Teil eines Songs zu identifizieren, den du als besonders wichtig empfindest, sodass du ihn auf clevere Weise in deinen Remix integrieren kannst.

4. Entscheide, was du weglässt

Die Elemente, die du auslässt, sagen genauso viel aus, wie diejenigen, die du beibehältst.

Manchmal kann das Auslassen eines zentralen Elements dabei helfen, den Song neu zu orientieren und in eine völlig neue Richtung zu lenken.

Oder der beste Kniff besteht darin, die Aufmerksamkeit auf die besten Aspekte zu lenken, indem du Ablenkungen beseitigst.

Negativräume sind eine besonders interessante Option. Minimal-Remixe können besonders durch das, was sie aufdecken, beeindrucken.

5. Entscheide, was du hinzufügst

An dieser Stelle wird das Remixen kreativ. Indem du deine eigenen Elemente in einen Remix einbaust, verleihst du ihm deinen eigenen Touch.

Das Beste beim Remixen ist, dass es keine Regeln gibt – folge deiner kreativen Intuition und füge hinzu, was sich richtig anfühlt.

Von Samples bis hin zu ausdrucksstarken Synth-Patches oder Elementen, die du selbst aufgenommen hast – alles geht.

Nutze diese Gelegenheit, um deine Kreativität zur Schau zu stellen.

Remix und Match

Remixes gehen so schnell nirgendwohin.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum diese spaßige und beliebte Produktionsübung einen wichtigen Stellenwert in der heutigen Musikbranche einnimmt.

Egal ob du einem frischen Song deinen eigenen Touch verleihen oder eine Hommage an einen Klassiker erstellen willst – ein Remix ist immer eine gute Strategie.

Jetzt da die Grundlagen des Remixens kennst, kannst du dich wieder an deine DAW setzen und an einem arbeiten.

Unsere leistungsstarke, KI-gesteuerte Mastering-Engine hört sich deinen Song an und liefert makellose Musik in Studioqualität, die bereit für die Veröffentlichung ist. Master einen Track mit LANDR.

LANDR

Various contributors from the LANDR team of music mentors.

@LANDR

Verpasse keinen Post aus dem LANDR Blog

Neueste Beiträge