LANDR BLOG

Musik-Ausrüstung

Unschöne Wahrheiten: Du kannst dir den Sound, den du willst, (noch) nicht leisten

Unschöne Wahrheiten: Du kannst dir den Sound, den du willst, (noch) nicht leisten

Willkommen zu Unschöne Wahrheiten, der LANDR Blog-Serie, in der wir uns den harten Realitäten der Musikproduktion widmen. Die folgenden Ratschläge willst du vielleicht nicht unbedingt hören – doch sie werden deine Produktions-Skills bereichern.

Den Fuß in ein luxuriöses Profi-Studio zu setzen, reicht meistens aus, um den meisten Produzent*innen den Kopf zu verdrehen.

Den kapitalkräftigsten Operationen sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, neue Produktions-Standards zu setzen.

Millionen von Euro schwere Schalldämmung, unbezahlbare Mischpult-Klassiker, extrem seltene Mikros und endlose Reihen an externem Equipment sind die gängigen Merkmale dieser recht selten gewordenen Aufnahme-Umgebungen.

Die Musik, die an diesen Orten produziert wird, verfügt über besondere Qualitäten, wenn man großartigen Sound zu schätzen weiß. Und wenn man die legendären Aufnahmen aus dem goldenen Analog-Zeitalter liebt, ist es sogar noch schlimmer.

Die Mengen an Geld, die man braucht, um solches Equipment zu beschaffen, sind absolut unvorstellbar – und steigen jedes Jahr weiter an.

Hier kommt die heutige unschöne Wahrheit: Du kannst dir den Sound, den du wirklich willst, wahrscheinlich nicht leisten.

Doch daran ist nichts falsch.

Ich versuche auf keinen Fall, dich zu überzeugen, dass du diesen genialen Sound auch ganz einfach mit einem erschwinglichen Audio-Interface in deinem Schlafzimmer bekommen kannst. Oder dass die Qualität der Produktion nicht wichtig ist.

Umgekehrt bedeutet diese unschöne Wahrheit, dass du fast immer bessere Ergebnisse bekommen kannst mit dem Equipment, das du hast, statt zu versuchen, deine Tracks in eine Form zu pressen, in die sie nicht wirklich passen.

Ich will das mal erklären.

Alle lieben teuren Sound

Professionelles Audio-Equipment unterliegt wie alle anderen hochwertigen Produkte dem Gesetz des abnehmenden Ertrags. Ab einem bestimmten Preis wird die wahrnehmbare Steigerung in der Qualität immer kleiner.

Doch wie ich bereits in anderen Unschöne-Wahrheiten-Artikeln gesagt habe: kompromisslose Qualität hat ihren Preis.

Die Mengen an Geld, die man braucht, um solches Equipment zu beschaffen, sind absolut unvorstellbar – und steigen jedes Jahr weiter an.



 

Bis zu einem gewissen Punkt haben die wichtigsten Verbindungen in deiner Signalkette einen massiven Effekt auf die allgemeine Qualität des Sounds.

Falls dem nicht so wäre, gäbe es keinen Markt für hochwertiges Equipment.

Seit den Anfängen aufgenommener Musik stehen Hersteller im Wettstreit, um die besten Aufnahme-Tools und -Methoden zu entwickeln.

Da die meiste Musik, die wir uns anhören, durch dieses hochwertige Produktionssystem gelaufen ist, haben wir uns an diesen Qualitätsstandard gewöhnt.

Tatsächlich ist es so, dass die meisten Hörer*innen die Qualität kapitalkräftiger Radiomusik von allen Tracks, die sie sich anhören, erwarten – auch von deinem.

Der Blickwinkel von Ingenieur*innen

All jene, die sich mit dem Aufnahmeprozess auskennen, wissen, dass solche spektakulären Resultate keine angemessene Erwartung an alle Produktionen sind.

Falls dein Raum nicht korrekt schallgedämmt ist, wirst du einfach keinen natürlich klingenden Sound bekommen.

Falls du den falschen Mikro-Typ auswählst, ist es dir unmöglich, die grundlegenden Qualitäten zu verändern, du du mit ihm aufgenommen hast.

Mit Software-Synthesizern und VST-Plugins wirst du höchstwahrscheinlich nie das Gewicht und die Autorität echter Hardware bekommen.

Doch statt zu versuchen, diese suboptimalen Lösungen in Sounds zu verwandeln, die wie Millionen von Euros klingen, ist es vielleicht besser, aus den grundlegenden Qualitäten, über die deine Tools bereits verfügen, das Beste zu machen.

Das Erkunden und Nutzen von interessanten und faszinierenden Aspekten suboptimaler Sounds ist Teil der Lernkurve, die man durchlaufen muss, wenn man ein*e gute*r Sound-Ingenieur*in werden will.

Das Erkunden und Nutzen von interessanten und faszinierenden Aspekten suboptimaler Sounds ist Teil der Lernkurve, die man durchlaufen muss, wenn man ein*e gute*r Sound-Ingenieur*in werden will.

Indem du deine Instinkte verfeinerst und deine Beschränkungen in kreative Verfahren verwandelst, kannst du eine Aufnahme kreieren, die mehr als nur die Summe ihrer Einzelteile ist.


Stell dir das Team vor, das für den Sound deines Lieblings-Albums verantwortlich war. Diese Leute könnten wahrscheinlich ohne Probleme ad hoc etwas sehr Beeindruckendes in deiner Aufnahme-Umgebung produzieren.

Es lohnt sich, diesen Gedanken im Hinterkopf zu behalten, wenn dich deine Situation mal entmutigt.

Behebe Probleme, ohne deine Tracks zu zerstören

Ich will nicht sagen, dass du nichts in deinem Mix anfassen solltest.

Du solltest stets von allen Tools, die dir zur Verfügung stehen, profitieren, um deine Tracks gut klingen zu lassen.

Problemzonen, die du anhand von zuverlässigen Methoden ausbügeln kannst, sollten nicht im finalen Mix bleiben, nur um diesen “authentischer” wirken zu lassen.

Problemzonen, die du anhand von zuverlässigen Methoden ausbügeln kannst, sollten nicht im finalen Mix bleiben, nur um diesen “authentischer” wirken zu lassen.

Korrektes Comping, detaillierte Bearbeitung, gutes korrektives EQing und ein cleverer Einsatz von Samples können viel bewirken, ohne dass du Schaden anrichtest.

Setze dir jedoch eine klare Grenze, die du nicht überschreitest.

Falls du plötzlich merkst, dass du extreme Bearbeitung mit dutzenden von Plugins auf deiner Insert-Kette betreibst, bist du wahrscheinlich zu weit gegangen.

Behandle deine Originalaufnahmen mit Respekt – zerstöre sie nicht auf der Jagd nach etwas, das außerhalb deiner Möglichkeiten liegt.

Luxus-Sound

Vielleicht bekommst du irgendwann mal die Gelegenheit, in einem der Spitzenklasse-Studios der Welt zu arbeiten.

Doch es ist nicht schlimm, falls nicht. Du kannst trotzdem ein*e tolle Ingenieur*in sein und großartige Ergebnisse produzieren.

Tatsächlich ist es manchmal sogar beeindruckender, wenn man weiß, dass ein super klingendes Album in suboptimalen Umständen aufgenommen oder ohne die Hilfe eines bestimmten als “unerlässlich” angesehenen Elements produziert wurde.

Es gibt haufenweise Beispiele für heißgeliebte Alben, die mit Methoden aufgenommen wurden, die heutzutage als eher primitiv gelten.

Es ist definitiv immer gut, einfach das Beste aus dem zu machen, was man hat.

Unbegrenztes Mastering & Vertrieb, 1.200 lizenzfreie Samples, 30+ Plugins und mehr! Hol dir alles, was LANDR zu bieten hat, mit LANDR Studio.

Annika Wegerle

Annika liebt verquere Geschichten und schillernde Figuren. Sie schreibt über Musik und alles, was sie sonst in die Finger bekommt.

@Annika Wegerle

Verpasse keinen Post aus dem LANDR Blog

Neueste Beiträge