LANDR BLOG

Musiktheorie

Wie man Musik liest: der illustrierte Leitfaden

Preview of youtube video

Zu wissen, wie man Musik liest, ist für Musiker*innen unumgänglich. Wenn du Musik lesen kannst, eröffnet das vollkommen neue Möglichkeiten für deine Kreativität.

Egal, ob du deine Ideen niederschreiben, Musik von Partituren abspielen oder einfach nur verstehen willst, was in einem Song vor sich geht – der beste Weg nach vorne besteht darin zu lernen, wie du Musik liest.

Doch Partituren zu lesen ist nicht leicht, insbesondere für Anfänger*innen. Musik ist eine Sprache und man braucht ein bisschen Übung, um anhand von Musiktheorie zu lernen, wie man sie liest und schreibt.

Doch die Grundlagen sind nicht so schwierig, wenn du erstmal verstehst, wie sie funktionieren. Sobald du die Grundlagen verstanden hast, stehen die Chancen gut, dass du bald Musik korrekt lesen kannst.

In diesem Artikel gehe ich alles durch, was du wissen musst, um zu lernen, wie du Musik richtig liest.

Wie du Notenblätter liest

Wenn du dir zum ersten Mal ein Notenblatt anschaust, siehst du wahrscheinlich einfach nur Linien, Abstände und unterschiedliche Arten von Noten und Markierungen.

Ich schaue mir hier jedes einzelne Element der Musiknotation an und erkläre, wie es funktioniert.

Noten: Das musikalische Alphabet

Die Noten im musikalischen Alphabet sind C-D-E-F-G-A-H

Die Namen der Noten identifizieren ihre Tonhöhe. Jede Note hat einen speziellen Platz im Notensystem, sodass du weißt, um welche Note es sich handelt.

Dann schauen wir uns das Notensystem mal genauer an.

Notenlinien und Zwischenräume

Das Notensystem besteht aus fünf Notenlinien und ihren vier Zwischenräumen.

Die Position einer Note auf und zwischen den Linien verrät dir die Tonhöhe und den Namen der Note innerhalb des Notensystems.

Die Position einer Note auf und zwischen den Linien verrät dir die Tonhöhe und den Namen der Note innerhalb des Notensystems.

Wir kümmern uns gleich darum, wie man Noten identifiziert, doch zuerst schauen wir uns das Symbol am Anfang des Notensystems an.

Violinschlüssel und Bassschlüssel

Das Symbol am Anfang jeder Notenzeile verrät dir das Register des Instruments und wie die Noten gelesen werden müssen.

Die Notation für Bass-Instrumente ist im Bassschlüssel geschrieben und die Notation für andere Instrumente ist im Violinschlüssel geschrieben.

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2019/10/How-to-read-music_diagrams__Treble-Bass-Clef.png

Es gibt weitere Schlüssel (wie den Altschlüssel für Bratschenmusik), doch sie werden um einiges seltener eingesetzt, daher konzentriere ich mich hier auf den Bass- und Violinschlüssel.

Wie man Noten im Notensystem identifiziert

Die Namen der Noten auf und zwischen den Linien folgen einer bestimmten Reihenfolge, die du dir mit einem einfachen Merkspruch merken kannst.

Die Namen der Noten auf und zwischen den Linien folgen einer bestimmten Reihenfolge, die du dir mit einem einfachen Merkspruch merken kannst.

Hier sind zwei für den Violinschlüssel:

  • Von der unteren Linie aus geht der Merkspruch folgendermaßen: Eine Gans Huscht Durchs Feld.
  • Von der unteren Note zwischen den Linien geht der Merkspruch folgendermaßen: Fritz Aß Cäsars Erdbeeren.
note names treble clef

Das Gleiche funktioniert mit dem Bassschlüssel, der auf einer anderen Note beginnt:

  • Von der ersten Linie im Bassschlüssel ausgehend lautet der Merkspruch: Gustav Hat Den Frack An.
  • Und von der ersten Note zwischen den Linien ausgehend:Als Cäsar Einfach Ging
note names bass clef

Du kannst dir natürlich deine eigenen Merksprüche ausdenken, sodass du dir die Noten so gut wie möglich merken kannst.

Die Noten auf über und unter dem Notensystem folgen dem gleichen Muster.

Hilfslinien

Hilfslinien werden eingefügt, um Tonhöhen über und unter dem Notensystem zu markieren. Diese Noten folgen der gleichen Ordnung sowie dem gleichen Namensmuster wie die Noten im Notensystem.

Hilfslinien werden eingefügt, um Tonhöhen über und unter dem Notensystem zu markieren.

Sie werden als kurze Linien geschrieben, die ein wenig länger sind als der Notenkopf an sich, und helfen dir dabei, die Linien und Abstände zu sehen.

Kreuze und bs: Versetzungszeichen

Die Noten im Notensystem alleine liefern dir nicht alle 12 Noten.

Falls du bis hierhin gut aufgepasst hast, ist dir bestimmt aufgefallen, dass die Noten, die du bisher gesehen hast, nicht die schwarzen Tasten der Tastatur beinhalten.

Um die Noten zwischen den weißen Tasten zu schreiben, musst du die Noten im Notensystem anhand von Versetzungszeichen modifizieren.

sharps and flats musical staff

Ein Kreuz wird mit dem Symbol # gekennzeichnet. Es verrät dir, dass du die Note um einen Halbton erhöhen musst.

Ein b wird mit dem Symbol ♭ gekennzeichnet. Es verrät dir, dass du die Note um einen Halbton vermindern musst.

Das Auflösungszeichen löst alle Kreuze und bs auf und versetzt die Note in ihren Originalzustand zurück. Es wird durch das Symbol ♮ ausgedrückt.

music accidentals sharp flat natural

Vorzeichen

Vorzeichen sind das Ensemble aller Versetzungszeichen am Anfang eines Notensystems und zeigen dir die Tonart eines Songs an.

Vorzeichen sind das Ensemble aller Versetzungszeichen am Anfang eines Notensystems und zeigen dir die Tonart eines Songs an.

Sofern dir von der Partitur anhand von anderen Versetzungszeichen nicht anders angegeben wird, werden die Kreuze und bs auf und zwischen den Linien, die von den Vorzeichen angegeben werden, über den Song hinweg beibehalten.

Um Vorzeichen voll und ganz zu verstehen, musst du einen Blick auf den Quintenzirkel werfen. Doch es gibt einen simplen Trick, der dir dabei hilft, Vorzeichen schnell zu erkennen, um zu wissen, in welcher Tonart du dich befindest.

Für Dur-Tonarten mit Kreuzen: Das letzte Kreuz in den Vorzeichen ist der Leitton der Tonart.

Der Leitton ist die siebte Tonstufe der Tonleiter. Zähle einfach vom letzten Kreuz einen Halbtonschritt nach oben, um den Grundton der Tonart zu finden.

Für Dur-Tonarten mit bs: Das vorletzte b in den Vorzeichen ist die Tonika der Tonart – so einfach ist das.

how to read key signatures

Taktangaben

Musikalische Passagen sind in Segmente unterteilt, die man Takte nennt. Jeder Takt beinhaltet eine bestimmte Anzahl an Taktschlägen (=Beats).

Die Taktangabe zeigt an, wie viele Taktschläge ein Takt hat und welcher Notenwert einem Taktschlag entspricht. Die Taktangabe befindet sich am Anfang eines Musikstücks und wird durch zwei übereinander platzierte Zahlen angegeben.

Die obere Zahl gibt die Anzahl von Taktschlägen in einem Takt an und die untere Zahl verrät dir den Notenwert eines einzelnen Taktschlags.

Die Taktangabe zeigt an, wie viele Taktschläge ein Takt hat und welcher Notenwert einem Taktschlag entspricht.

Die häufigste Taktart ist 4/4. Im 4/4-Takt gibt es vier Taktschläge, die jeweils aus einer Viertelnote bestehen.

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2019/10/How-to-read-music_diagrams_Time-Signature.png

Über der Taktangabe am Anfang des Musikstücks findet man häufig eine Tempoangabe mit einem BMP-Bereich oder einen italienischen Begriff, der das Tempo angibt.

So weißt du, wie langsam oder schnell du spielen musst.

Wie man Rhythmus liest

Jede Note hat einen rhythmischen Wert, der ihre Dauer bestimmt.

Rhythmen werden durch die Form der Notenköpfe, Notenhälse und Balken zwischen verbundenen Noten angegeben.

Rhythmen werden durch die Form der Notenköpfe, Notenhälse und Balken zwischen verbundenen Noten angegeben.



Jeder Rhythmuswert ist ein Bruchteil des insgesamten Metrums eines Takts.

  • Eine ganze Note dauert den ganzen Takt. Im 4/4-Takt beträgt ihre Dauer dementsprechend vier ganze Taktschläge. Sie wird durch einen hohlen Notenkopf ohne Notenhals angegeben.
  • Eine halbe Note dauert die Hälfte eines Taktes bzw. zwei Taktschläge. Sie wird durch einen hohlen Notenkopf mit einem Notenhals angegeben.
  • Eine Viertelnote dauert das Viertel eines Taktes bzw. einen Taktschlag. Sie wird durch einen ausgefüllten Notenkopf mit einem Notenhals angegeben.
  • Eine Achtelnote dauert einen halben Taktschlag. Sie wird durch einen ausgefüllten Notenkopf mit einem Notenhals und einem Fähnchen angegeben. Wenn mehrere Achtelnoten zusammen geschrieben sind, werden sie durch einen Balken verbunden.
  • Eine Sechzehntelnote dauert das Viertel eines Taktschlags. Sie wird durch einen ausgefüllten Notenkopf mit einem Notenhals und zwei Fähnchen angegeben. Wenn mehrere Sechzehntelnoten zusammen geschrieben sind, werden sie durch einen Balken verbunden.
rhythmic value of notes and rests in common time

 

Weitere Unterteilungen sind möglich, doch die hier erwähnten Notenwerte sind die gängigsten, die dir immer wieder begegnen werden.

Punktierte Noten und Triolen

Es gibt mehr rhythmische Möglichkeiten als einfach nur das gleichmäßgie Unterteilen eines Takts.

Ein Punkt neben einer Note bedeutet, dass ihre Dauer um die Hälfte ihres ursprunglichen Werts verlängert wird.

Ein Punkt neben einer Note bedeutet, dass ihre Dauer um die Hälfte ihres ursprunglichen Werts verlängert wird.

Das klingt komplizierter als es ist. Schauen wir uns einfach mal ein gängiges Beispiel für eine punktierte Note an.

Im 4/4-Takt ist eine Viertelnote ein ganzer Taktschlag. Der Punkt verlängert die gesamte Dauer der Viertelnote um eine halbe Viertelnote.

Eine halbe Viertelnote = eine Achtelnote. Das heißt, dass eine punktierte Viertelnote einem Gesamtwert von 1,5 Taktschlägen entspricht – simpel!

rhythmic value of dotted notes in common time

Heißer Tipp: Einer punktierte Note folgt normalerweise ein Notenwert, der die fehlende partielle Aufteilung “auffüllt”.

So folgt zum Beispiel einer gepunkteten Viertelnote häufig eine Achtelnote.

Triolen sind ein weiterer spezieller Fall. Sie werden durch eine “3” über dem Balken oder durch Klammern über den Notenhälsen angegeben.

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2019/10/How-to-read-music_diagrams__Triplets.png

Triolen sind eine Art von irregulärem Rhythmus, bei dem drei Noten in den Platz von einer einzigen Noten passen sollen. Klingt kompliziert in der Theorie, ist jedoch super einfach nachzuvollziehen, wenn man sie im Kontext hört.

Haltebögen und Pausen

Bisher haben wir uns nur über Noten und ihre Dauer unterhalten. Doch das, was du nicht spielst, ist auch wichtig.

Pausen sind die Stillen zwischen Noten. Sie besitzen ihren eigenen rhythmischen Wert, damit du weißt, wie lange sie dauern.

Pausen sind die Stillen zwischen Noten.

Die Dauer einer Pause ist durch ihre Form angegeben.

Hier sind die Arten von Pausen mit ihrer jeweiligen Dauer:

rhythmic values of notes and rests

Das letzte Element rhythmischer Notation sind Haltebögen.

Haltebögen sind gebogene Linien, die Noten mit der gleichen Tonhöhe verbinden. Sie zeigen dir an, dass die Note für die Dauer der beiden Notenwerte zusammen gehalten werden muss.

https://blog.landr.com/wp-content/uploads/2019/10/How-to-read-music_diagrams_Ties-and-Rests.png

Zwischen den Linien lesen

Musik zu lesen ist wie das Erlernen einen völlig neuen Sprache. Zuerst ist es ziemlich knifflig, doch schlussendlich führt es dazu, dass du deine Skills auf immense Art und Weise weiterentwickelst.

Dieser Leitfaden hilft dir dabei zu lernen, wie du Musik liest, und du kannst jederzeit auf ihn zurückgreifen, wenn du mal nicht weiterkommst.

Jetzt da du bereits die Grundlagen kennst, kannst du damit anfangen, deine Lieblingsmusik zu spielen, zu machen und zu lesen.
 

Unbegrenztes Mastering & Vertrieb, 1.200 lizenzfreie Samples, 30+ Plugins und mehr! Hol dir alles, was LANDR zu bieten hat, mit LANDR Studio.

Annika Wegerle

Annika liebt verquere Geschichten und schillernde Figuren. Sie schreibt über Musik und alles, was sie sonst in die Finger bekommt.

@Annika Wegerle

Verpasse keinen Post aus dem LANDR Blog

Neueste Beiträge