LANDR BLOG

InspirationUnkategorisiert

Die richtige Mischung der Bässe

Die richtige Mischung der Bässe

In Millionen von Tracks, die durch LANDR bearbeitet wurden, habe ich ein immer wiederkehrendes Problem gefunden – Mischungen, denen es an Bass mangelt.

Zu wissen, wie man mixt, ist eine Kunst. Man stelle sich den Mix einfach wie eine Pyramide vor. Die Tiefen sind der massive Boden. Sie bewahren alles davor, auseinander zu fallen.

Wenn kein Bass da ist, fehlt es der Mischung an der Basis.

Wie klingt ein Track, dem es an Tiefen fehlt?

  • Aggressiv – Ein Mangel an Tiefen lässt alles andere unangenehm hervorstechen. Wenn deine Mitten durch die Decke gehen, klingt dein Stück zunächst gut, führt aber schnell zur Übermüdung der Gehörgänge.
  • Kalt – Wenn kein Bass da ist, wirkt der Rest deines Mixes ein wenig kühl. Bass fügt Wärme hinzu und rundet den Gesamtklang ab.
  • Schwach – Fehlt es an Tiefen, hält das den Rest deines Tracks davon ab, seine Wirkung zu entfalten. Nur ein gut ausbalancierter Mix führt in allen Bereichen zu einem 1A Klangergebnis.

Kommen deine Mixe aggressiv, kalt und schwach rüber? Keine Sorge, hier kommt die Lösung.

WIE MAN BÄSSE RICHTIG MIXT

PsychSpeaks_600

Die Kurzschlussreaktion ist, den Mix nochmals zu bearbeiten und mit dem Fader wie verrückt an der Lautstärke zu drehen. Das sollte man vermeiden, denn das Problem liegt tiefer.

Das solltest du in deiner DAW berücksichtigen:

  1. Die Tiefen sollten immer Mono sein – dreh das Panning in die Mitte.
  2. Fange beim Mischen mit den Tiefen an – dreh alle Spuren außer den Tiefen (Bass und Base-Drum) raus. Du kannst die Tiefen jederzeit auf Solo schalten, um sie zur Orientierung zu nutzen.
  3. Nun füge den Rest der Mischung wieder hinzu – nutze dabei die Tiefen als Referenzpunkt. Sie sollten genauso laut sein wie alle anderes Elemente.
  4. Kompression – nun kannst du mit Hilfe von Kompressoren die Tiefen verdichten, damit sie ihre Wirkung im Mix entfalten können. Wenn endlich alles richtig sitzt, wird die Kompression die wesentlichen Stellen verbessern.

Versuche erst, ein paar Loops oder Ausschnitte in LANDR zu bearbeiten, bevor du den finalen Mix exportierst. Probier so lange herum, bis es perfekt klingt.